未分類

Diese Schwierigkeit begeisterte mich! ~ Das Gefühl, es immer noch tun zu wollen

2020-05-10

Menschen sind geheimnisvoll und bereit, schwierige Dinge zu tun, wenn sie wollen. Mein Kind, das gerade 5 Jahre alt geworden ist, ist besessen vom Computer, den ich ihm geschenkt habe, und übt verzweifelt mit Hilfe eines Buches zu Programmieren. Das sage ich schnaufend mit schwitzendem Kopf während ich auf  meinen Computer starre und versuche an Schlaf zu sparen.

Ich spreche oft von „tun wollen“ im leben, denn wenn man es tut, wird man immer mehr von seinem Maximum erreichen, aber wenn man mit dem Gedanken von „tun müssen“ lebt, dann werden die minimalen Dinge die man tut das Maximum sein.

Ichiro, ein Baseballspieler, der kürzlich in den Ruhestand gegangen ist, sagte: "Während meiner drei Jahre im Wohnheim an der Oberschule, machte ich zehn Minuten lang Übungsschläge, bevor ich schlafen ging. Ich habe das 3 Jahre lang 365 Tage im Jahr gemacht. Das ist eine Leistung, die ich gegen niemanden sonst schaffe."

Es gibt eine Ergänzung zu dieser Geschichte von einem Mitschüler: "10 Minuten Übungsschläge war das Minimum. Er machte es eine oder zwei Stunden lang".

Das bedeutet es, begeistert zu sein, und niemand kann einen daran hindern, es zu sein. Träumen Sie, trainieren Sie und perfektionieren Sie. Dies wird die Kraft sein, den Wandel der Zeit zu unterstützen.

Lassen Sie mich ein anderes historisches Beispiel nennen.

Katsu Kaishu war ein Mann des Shogunats, der am Ende des Tokugawa-Shogunats beschloss, das Schloss Edo ohne Blutvergießen zu öffnen. Er ist auch bekannt dafür, dass er in seiner Jugend arm war. Es gibt jedoch eine Anekdote, die zeigt, dass er mit Begeisterung studiert und wie wahnsinnig gelernt hat.

Im Jahre 1847, als Katsu 25 Jahre alt war, begann er Niederländisch zu studieren (beim Studium der Militärwissenschaften waren die neuesten Entwicklungen nur in westlichen Büchern zu finden). Zu dieser Zeit gab es ein niederländisch-japanisches Wörterbuch namens "Doeff-Halma", das er unbedingt haben wollte, es sich aber nicht kaufen konnte da es für einen armen Kerl wie Katsu zu teuer war.

Damals, so sagte er: "Kein Moskitonetz im Sommer, kein Futon im Winter. Ich lehnte mich einfach an meinen Schreibtisch zurück und schlief Tag und Nacht. Darüber hinaus lag meine Mutter im Krankenbett, und meine jungen Schwestern waren noch immer unselbständig. Ich riss die Bodenbretter raus und spaltete die Ständer um Reis zu kochen".

Trotzdem gelang es ihm etwas Geld aufzutreiben, aber als er es kaufen wollte, war es schon verkauft worden. Da er nicht aufgeben wollte, spürte Katsu die Person die es gekauft hatte auf und bat sie, es ihm zu leihen. Es wurde ihm aber gesagt dass man für ein so wertvolles Wörterbuch eine Gebühr zahlen muss um es zu leihen.

Da er keine andere Wahl hatte, als zu leihen, entschied er sich es auszuleihen und abzuschreiben und da er ein kluger Mensch war schrieb er gleich zwei Exemplare ab und verkaufte eines um die Leihgebühr zu bezahlen.

In nur einem Jahr erstellte er 2 Kopien des Doeff-Halma mit einem Großteil der rund 50.000 Wörter in 58 Bänden.

Diese Schwierigkeit begeisterte mich, und ich machte innerhalb eines Jahres zwei Kopien davon.

Schwierigkeiten können an diesem Punkt eine Begeisterung sein. Ich denke, diese Begeisterung ist wertvoll. Gibt es in der heutigen Zeit überhaupt noch jemanden der so etwas macht, ein Wörterbuch abzuschreiben (und das gleich zweimal!)?

Am Ende des Tokugawa-Shogunats schrieb Sanai Hashimoto, der zusammen mit Shoin Yoshida während der großen Ansei-Säuberung inhaftiert wurde, in sein Tagebuch, dass er sich, obwohl er studiert hatte, unwürdig und schwach fühlte, und jede Nacht, wenn er zu Bett ginge, weine(Keihatsuroku). Dies ist das Tagebuch von Hashimoto, als er 14 Jahre alt war.

Sanai Hashimoto (source:Wikipedia)

Das ist nicht die einzige Geschichte, es gibt viele solcher Geschichten.

Das heißt aber nicht einfach; Lasst es uns versuchen, lasst uns weitermachen. Ob sie es tun oder nicht, hängt von der inspirierenden Natur jedes Einzelnen ab. Am Ende liegt es an einem selbst das zu tun, was man liebt, es ernst zu nehmen und zu entscheiden, was zu tun ist.

-未分類

© 2022 MindSeeds Journal -An Eastern perspective Powered by AFFINGER5