未分類

"Die die Welt bewegen, sind die die über den Dingen stehen, das Wesentliche überblicken und nicht nachgeben." ~ Gedanken an nach Corona

2020-04-22

Die Welt wird sich nach der Corona-Krise wahrscheinlich drastisch in eine Post-Corona-Gesellschaft verändern. Viele Branchen werden unter der Prämisse des Risikos von Infektionskrankheiten neu strukturiert werden müssen, und es wird notwendig sein, unser Verhalten, die Art und Weise wie es bisher war, zu ändern. Man muss davon ausgehen, dass nach dem Ende dieser Corona-Pandemie eine zweite, eine dritte Corona-Pandemie oder Epidemie auftreten wird, und es ist nur eine süße Illusion, dass "wir nach dem überstehen der aktuellen Corona-Krise zurückkehren, in eine Normalität wie sie vorher war".

Werden die Mitarbeiter eines Unternehmens sich zum Beispiel wieder im Büro treffen und die Form von gruppierten Inseln einnehmen? Wenn Sie bereits bewiesen haben, dass es mit Telearbeit funktioniert, dann ist eine Rückkehr dorthin riskanter und weniger produktiv (natürlich wird man es aber gemeinsam nutzen). Wie sieht es mit dem Transport aus? Sind beengte Verkehrsmittel mit hoher Kapazität wie Flugzeuge, Hochgeschwindigkeitszüge oder generell überfüllte Züge zu empfehlen? Inwieweit ergreifen Cafés und Restaurants Maßnahmen, um auf ansteckende Krankheiten aufmerksam zu machen und zu sensibilisieren?

Gegenwärtig wird in Japan, sowie dem Rest der Welt, über "Schließungs-Forderungen" und "Verlustausgleich" gestritten. Normalerweise gibt es so etwas wie einen Verlustausgleich für Unternehmen nicht. Der Punkt ist aber zu sagen, dass ein Sicherheitsnetz für Menschen, um für einen bestimmten Zeitraum zu leben, die Idee eines Grundeinkommens, bei dem ein bestimmter Geldbetrag an Einzelpersonen gezahlt wird, unvermeidlich ist. In Japan wurde zunächst ein übermäßig komplexer Vorschlag gemacht der eine Zahlung von 300.000 Yen „pro Haushalt“ vorsah, sofern das Haushaltseinkommen um mehr als die Hälfte gesunken war. Aufgrund des öffentlichen Widerstands wurde die Politik nun auf eine Zahlung von 100.000 Yen pro Person geändert. (Ich denke dass die Vorgangsweise in Zukunft noch diskutiert wird).

Wenn in Japan aber, an 120 Millionen Menschen jeweils 100.000 Yen verteilt werden, dann macht das 12 Billionen Yen und wenn man bedenkt das diese Zahlung zwei 2 bis 3 Monate (einen Monat bei einem Einpersonenhaushalt) überbrücken soll, dann ist es also nicht möglich Unterstützung im Falle von anhaltenden Corona-Auswirkungen zu leisten. Alle Länder haben die gleichen fiskalischen Probleme, aber die Staatsverschuldung Japans übersteigt bereits 200% des BIP und ist damit das die Höchste unter den Industrieländern. Um mit einer solch realen Notlage fertig zu werden, sind tägliche Sparmaßnahmen erforderlich, und man kann sagen, dass Japan jetzt die Rechnung präsentiert bekommt.

Was die Post-Corona-Zeit (mit Corona) betrifft, so gibt es meiner Meinung nach viele Ansichten, dass sie sich die Zukunft in die entgegengesetzte Richtung bewegen könnte, also entgegen der bisherigen Ideologie der Effizienzsteigerung (Urbanisierung). Einige Leute sprechen von geschlossen zu offen, von dicht zu spärlich oder gar wie (Kazuto Ataka) von „Entvölkerung“. In Japan ist Corona eine Herausforderung für eine fundamentale Zivilisation, die sich von der Konzentration auf Tokio wegbewegt, in Regionen mit niedrigen Lebenshaltungskosten umzieht und sich auf Werte gesinnt, bei denen das "menschliche" Leben einen höheren Stellenwert hat.

Aber ist es so einfach? Solche Diskussionen gibt es schon seit mehr als einem Jahrzehnt, aber die Menschen versammeln sich immer noch in den Städten. Das liegt daran, dass kulturelle Themen und der direkte Kontakt umso wertvoller werden, je weiter die Digitalisierung voranschreitet. In erster Linie ist die Urbanisierung auch die Zivilisation der Menschheit selbst, und ich glaube nicht, dass sich das System, das die Spanische Grippe und viele andere Infektionskrankheiten überstanden hat, so leicht verändern wird. Natürlich gibt es auch noch andere Probleme wie die der Infrastruktur, und gerade in Japan, wo die Bevölkerungszahl rückläufig ist, wird die Erhaltung der gesamten lokalen Infrastruktur nicht möglich sein.

Auf der anderen Seite aber fordert Corona nach einer neuen Gesellschaft und Ich denke, es gibt auch einen dritten Weg, eine Stadt, die offen und spärlich ist, eine Stadt, die hocheffizient, aber auch resistent gegen Infektionskrankheiten ist. Es ist notwendig, die Umwandlung der einzelnen Brachen zu neuen Formen zu fördern, und sie nicht nur mit bloßer Schließungs-Entschädigung einfach wieder "herzustellen". Unter den gegenwärtigen Umständen glaube ich, dass wir unsere Weisheit hier beschränken müssen, um zu sehen, wie wir uns aus der gegenwärtigen Situation weiter "entwickeln" können und nicht aus der Verleugnung der Vergangenheit. Wenn es einen Geschäftsinhaber gibt, der sagt: "Irgendwann geht es wieder, also lasst uns geduldig sein", dann wird er gnadenlos vom Markt gefegt.

Abschließend möchte ich kurz die berühmten Texte der Theorie des finanziellen Reichtums von Karo (höchster Rang unter den Samurai) Yamada Hokoku des Bitchu Matsuyama-Clans (heutige Präfektur Okayama) am Ende der Edo-Zeit vorstellen.

Diejenigen, die die Welt wirklich bewegen, sind diejenigen, die über den Dingen stehen und das Wesentliche überblicken und den Dingen nicht nachgeben. Die heutigen Finanzökonomen sind in der Spirale des Geldes gefangen.

Yamada Hokoku, "Theorie des finanziellen Reichtums"
Yamada Hokoku (source:Wikipedia)

Kurzfristige Maßnahmen gegen die Corona-Auswirkungen sind wichtig. Wenn man in dieser Sache jedoch hingeht und nur eine Bewältigungstherapie präsentiert, dann macht es keinen Sinn. Das was eine Wirtschaft wirklich ausmacht, ist nicht das Bankkonto auf dem Schreibtisch, sondern die positive Einstellung zur Zukunft des Landes, Moral und Ehrgeiz der Menschen sowie der Mut, neue Veränderungen zu akzeptieren und sich selbst zu verändern. "Es ist sicher, dass es einem Menschen nicht besser gehen wird, wenn ihm nicht garantiert wird, zuerst zu essen. Aber solange die Realität so aussieht, dass ihm noch nicht ausreichend garantiert wird, zu essen, ist es auch wahr, dass es die Pflicht eines jeden selbst ist, sich zu bemühen, es gut zu machen "(Kojin Shimomura, "seinen no shisaku no tame ni").

-未分類

© 2022 MindSeeds Journal -An Eastern perspective Powered by AFFINGER5